In den letzten Jahren ist das Wasserbett immer populärer geworden und viele Menschen loben den erholsamen Schlaf, den sie mithilfe dieses Bettes genießen. Gleichzeitig bestehen noch Unsicherheiten über den wirklichen Nutzen oder auch über häufig gestellte Fragen wie: Können Wasserbetten auslaufen? Sind sie nicht viel zu nachgiebig?

Die Antwort auf beide Fragen ist ein klares Nein. Moderne Wasserbetten werden mit Vinylmatratzen hoher Qualität hergestellt, die ein Auslaufen verhindern. Und die Härte der Matratze lässt sich individuell einstellen, so dass jeder Nutzer genau den Härtegrad bzw. die Nachgiebigkeit erreicht, die er benötigt.

Das wichtigste Argument für das Wasserbett ist der gesunde Schlaf, den es bietet. Im Gegensatz zu herkömmlichen Matratzen, egal welchen Typs, bilden sich beim Liegen auf Wasserbetten keine Druckpunkte, die langfristig zu einem unbequemen Gefühl oder sogar zu Schmerzen führen. Somit fällt auch das Bedürfnis weg sich häufig im Liegen herumzuwälzen, um die bequemste Schlafposition zu finden. Beim Wasserbett wird jede Position als angenehm empfunden, weil die Matratze der Körperform genau folgt. Gleichzeitig bietet sie auf sanfte Weise den optimalen Gegendruck, damit die Wirbelsäule in der Seitenlage eine gerade Linie bildet.

Ein weiterer Vorzug von Wasserbetten ist die integrierte Heizung, die sich auf jede gewünschte Temperatur einstellen lässt. Dabei heizen viele Besitzer eine gewisse Zeit vor dem Schlafengehen bereits vor, so dass das Wasserbett die gewünschte Temperatur schon erreicht hat und man entspannt in ein angenehm temperiertes Bett steigt. Im Gegenzuge lässt sich die Matratze im Sommer kühlen.

Für Hausstaub-Allergiker bieten Wasserbetten den Vorteil, dass keine Milben auftreten und das Bett somit frei von Allergenen ist – ein zusätzlicher Faktor für einen erholsamen Schlaf.

Das Gewicht eines Wasserbetts spielt generell keine Rolle für den Fußboden eines Raumes, da sich die Belastung gleichmäßig verteilt. Jedoch empfiehlt es sich vor dem Kauf mit der Hausratversicherung zu sprechen, da einige Versicherungen Wasserbetten ausschließen.