Alte Holzmöbel benötigen Pflege. Wie empfindlich das Holz auf Umwelteinflüsse wie Staub und Feuchtigkeit reagiert, hängt stark davon ab, ob es ursprünglich geölt, lackiert oder gewachst wurde. Mit den richtigen Hilfsmitteln lassen sich die antiken Stücke gut reinigen und pflegen.

Tägliche Reinigung von Holzmöbeln

Die regelmäßige Reinigung der Holzmöbel erfolgt am besten durch Staubwischen. Das trockene, fusselfreie Tuch genügt dazu in der Regel. Natürlich verliert die Oberfläche dennoch mit der Zeit ein wenig an Farbe und Glanz. Darum hilft gelegentlich das leicht feuchte Abwischen. Restfeuchtigkeit sollte danach sofort abgewischt werden. Polituren sollten dagegen nicht zu häufig verwendet werden Wegen ihres schnellen Auffrischungseffekts sind Möbelpolituren sehr beliebt, sie können jedoch den Oberflächen schaden. Durch aggressive Reinigungsmittel etwa lackierte Oberflächen dauerhaft beschädigt werden. Insbesondere Silikonöle oder Mineralölderivate dringen zudem in das Holz ein, und lassen sich anschließend nicht mehr beseitigen. Bei besonders wertvollen Stücken sollten deshalb keine Polituren verwendet werden die diese Öle enthalten, da es dadurch zu Schwierigkeiten bei etwaigen Restaurierungen kommen kann.

Beseitigen von gröberem Schmutz auf Holzmöbeln

Gegen gröbere Verschmutzungen hilft Neutralseife, die mithilfe eines weichen Schwamms und wenig Wasser aufgetragen und dann mitsamt dem Schmutz abgewischt wird. Mikrofasertücher sind eher ungeeignet, weil sie feine Kratzer infolge ihrer Struktur hinterlassen können. Zum Aufpolieren eignen sich Öle oder Wachse, wenn damit die Holzoberfläche schon immer behandelt war. Die feucht abgewischten Möbel werden mit einem Vlies trocken gerieben und danach mit Wachsbalsam oder Öl aufgefrischt. Am besten eignen sich dafür Produkte, die speziell für die Pflege von antiken Möbeln angeboten werden. Sie dürfen keine Lösungsmittel enthalten, die das Holz oder seine Versiegelung angreifen. Außerdem sollten sie Füllstoffe enthalten, die den Schutzfilm dicht genug machen. Das Finish auf alten Massivholzmöbeln kann grundsätzlich mit Wachs, Öl oder Lack erfolgen.

  • Öl dringt tief ein, lässt die Poren offen und intensiviert die natürliche Holzstruktur. Es “feuert” das Holz an, sodass es in seinen Farben kräftiger erscheint.
  • Wachs härtet nach dem Auftrag aus. Es zieht nur oberflächlich ein und erzeugt einen seidigen Glanz, Farbe und Struktur des Holzes verschwinden aber in wenig darunter.
  • Lack ist undurchlässig, macht die Oberfläche aber glatt und besonders strapazierfähig.

Bei größeren Schäden wie tiefen Kratzern oder Dellen reicht eine oberflächliche Behandlung mit Polituren, Ölen oder Wachsen oft nicht aus. Dann hilft nur noch das Abschleifen und die anschließende Neuversieglung der Oberfläche. Bei besonders wertvollen Stücken lohnt es sich, diese Arbeit einem Profi zu überlassen.

Bildnachweis: © dcw25 / fotolia.com