Die Pandemie verlangt uns allen sehr viel ab. Es gibt jedoch auch positive Seiten. Die Entwickler des Smart Home haben sich in dieser Zeit selbst übertroffen, sodass die Zeit zu Hause deutlich aufgewertet wurde. Für 2022 wird jedoch der Rahmen endgültig gesprengt. Die Smart Home Technologie wird den häuslichen Bereich verlassen und uns im Alltag mit spannenden Trends nützlich zur Seite stehen.

Mit diesen Trends den Alltag versüßen lassen

Die Welt, wie wir sie momentan sehen, wird sich 2022 gänzlich verändern. Während bereits jetzt schon einige Vor-Ort-Einkaufserlebnisse durch Augmented-Reality ersetzt werden können, können virtuelle Realitäten die langersehnten risikolosen Begegnungen mit Freunden wieder garantieren. Dabei verschmelzen die Grenzen zwischen virtueller und und realer Welt immer weiter. Mit dem aufstrebenden Gerät Matter kommt eine standardisierte Kommunikationsspezifikation für das private Internet. Geradezu alle internetbasierten Geräte lassen sich damit verbinden. Die Daten werden in der Cloud gespeichert und gesammelt und für neue Anwendungen verknüpft und ausgewertet, sodass sie Ihnen im Alltag helfen können.

Smart-Home Hilfe, auch wenn man nicht darum bittet

Bislang reagierten digitale Assistenten auf Aktivierungskennwörter. In 2022 werden diese jedoch noch mehr leisten können. Sie erkennen, wenn Hilfe nötig ist und reagieren unterstützend auch ohne eine Aktivierung. Auch werden Smart-Home-Roboter das Leben zu Hause vereinfachen. Die neuen intelligenten Maschinen werden beispielsweise durch magnetische Griffe darauf eingestellt, noch mehr helfen zu können. Außerdem werden Küchengeräte immer mehr an eine Bedienung durch Roboter angepasst. Sogar im Gesundheitsbereich wird ein weiterer Schritt nach vorne gemacht. Intelligente Analysen können beispielsweise für Krankenkassen garantieren, dass das Gesundheitsrisiko einer Person sehr gering ist. Dies kann dann mit diversen Boni einen Anreiz für die Kunden darstellen. Die letzte Gruppierung ist das sogenannte Smart Cocooning. Smarte Geräte werden durch intelligente Analysen in vielen Lebensbereichen helfen können, die Energiekosten immer weiter zu senken.

Etwas unwirklich, aber genial

Alles in allem ist es auf alle Fälle eine Umgewöhnung, diese smarten Geräte in den Alltag zu integrieren. Günstig ist das natürlich nicht, jedoch erhält man gerade zu Hause eine tolle Unterstützung in fast allen Bereichen. Es lohnt sich also auf jeden Fall nachzuforschen, was in das Smarte Home soll. Man sollte aber dabei nie vergessen, dass die meisten Funktionen nur über das Internet gehen und somit natürlich auch eine Menge Daten gespeichert werden. Es ist also auf keinen Fall ein Fehler, sich genauer mit der Materie zu befassen.