Klettern sowie Greifreflexe sind Aspekte, welche uns nicht nur im Blut liegen, sondern schon seit viele Evolutionsepochen begleiten. Um dem Alltagsstress zu entfliehen oder einfach nur um spielerisch etwas Sinnvolles zu tun, kann man sich selbst an Kletterwänden betätigen.

Kletterwand für zu Hause

Eine Kletterwand, welche oft auch Boulderwand genannt wird, lässt sich fertig kaufen oder selbst kreieren. Bevor los gewerkelt wird, braucht man zuerst den Platz und ein Baukonzept, schließlich muss ja bekannt sein, welches Ergebnis man am Ende haben möchte. Vor der Realisierung müssen auch die richtigen Materialien eingekauft werden. Die Klettergriffe müssen so konzipiert sein, dass sie perfekt auf die Nutzer sowie Anwender zugeschnitten sind. Dabei macht es einen Unterschied, ob Klettergriffe für Erwachsene oder Kinderklettergriffe verbaut sind.

Was wird für den Bau einer Boulderwand benötigt?

Um eine Boulderwand zu bauen, braucht man verschiedene Materialien, aber auch Werkzeuge, wie beispielsweise:

  • Schlagbohrmaschine
  • Handkreissäge
  • Akkuschrauber
  • Wasserwaage
  • Schraubzwingen
  • Ratsche
  • Zollstock
  • Hammer

In Bezug auf die Materialien gibt es je nach Ausführungsart und Platzbedarf verschiedene Möglichkeiten der Realisierung. Je nach Anleitung oder Vorort Beratung in spezialisierten Läden sowie Baumärkten müssen diese individuell besorgt werden. In der Regel sind verschiedene Träger, Klettergriffe und auch Platten notwendig, welche sich Größen- und stärkemäßig nach den Zielgruppen, Körpergewicht der Personen und anderen Faktoren richten. Farben und Grundierungen werden auch benötigt, um die Materialien vor Abnutzungserscheinungen und Witterungen zu schützen.

Um ein entsprechendes Resultat zu erzielen und Kosten zu sparen, hilft nicht nur eine Beratung, sondern auch die Realisierung mithilfe von fachkundigen Personen. Sich notwendige Informationen in Bezug auf Statikvorgaben und Sicherheit einzuholen, ist sehr wichtig.