Möbel aus Skiern – was wie eine furchtbare Sache für alle Skifreunde klingt, ist in Wirklichkeit eine tolle Idee, aus kaputten oder überholten Skiern oder Snowboards etwas zu gestalten und zu formen, was einem Raum nicht nur alpine Züge und Schwünge verleiht, sondern auch viel neuen Stauraum in etwaigen Kellern oder Dachböden freiräumt.

Das besondere an Skimöbeln ist vor allen Dingen, dass kein Möbelstück ein zweites Mal existieren wird – alle Skimöbel sind ob ihrer Zusammenstellung und ihres jeweiligen Designs einzigartig – sie sind echte Unikate. Skier gibt es seit mehr als 100 Jahren, sie bestehen aus vielen unterschiedlichen Materialien wie Holz oder Kunststoff. Die Grundform als „lange Latte“ ist zwar grundsätzlich gleich geblieben, aber die Details in der Formgebung haben sich sehr verändert. Über die Jahre wurden die meisten Skier kürzer, an den richtigen Stellen breiter und bekamen in jüngster Zeit eine eigene Taille.

Skimöbel sind eine tolle Geschenkidee für all Menschen, die man in ihrer winterlichen Freizeit kaum davon abhalten kann, sich von der Spitze eines Berges waghalsig gen Tal zu stürzen. Die Vielfalt der Ideen, aus Skiern tatsächlich Möbel zu gestalten, ist immens. Aus alten Skiern und Snowboards machen Fachleute Tische und Regale, sie fertigen Sitzgelegenheiten wie Bänke oder Stühle, sie kreieren Garderoben oder Accessoires wie Schuhlöffel oder Klorollenhalterungen aus Skistöcken.

Dem Ideenreichtum der findigen Handwerker ist dabei kaum eine Grenze gesetzt – und sie gehen allesamt gerne auch auf die Wünsche und Vorstellungen der geneigten Kunden ein.

Entweder man hat viele alte Skier oder Snowboards zuhause und möchte damit sich selbst oder einem anderen eine außergewöhnliche Freude machen und bringt diese zu einem Skimöbelmacher, oder man geht direkt zu einem Skimöbelmacher und kauft „ab Werk“. Für was auch immer man sich entscheidet, die Skimöbel setzen in jedem Raum ein ganz besonderes Highlight.

Puls4-Bericht über Skimöbel – eine Recyclingidee von Jakob Lederer