Verstopfte Rohre sind ein Ärgernis, welches immer genau zur falschen Zeit eintritt. Verstopfen können Rohre aus viel Gründen – sei es durch Essensreste, Haare oder Papier, welches sich mit der Zeit in Krümmungen der Rohre festsetzt. Unter Umständen ist nun Kreativität gefragt, da nicht immer Chemikalien zur Verfügung stehen, die das Problem schnell beseitigen.

Bei Rohrverstopfung erst einmal selbst Handanlegen

Bevor Sie jedoch einen zumeist überteuerten Klempner damit beauftragen, Ihnen das Haus oder die Wohnung zu verwüsten, sollten Sie erst einmal selbst versuchen, das Problem zu beseitigen. Um dies zu erreichen, gibt es einige Möglichkeiten.

Das „Ding“ mit dem Draht

Sollten Sie einen langen und einigermaßen flexiblen Draht besitzen, so versuchen Sie erst einmal, ob Sie mithilfe des Drahts die Verstopfung „herausangeln“ können. Biegen Sie den Teil, der in das Rohr geführt werden soll, so, dass er einen Haken darstellt. Schauen Sie jetzt, ob Sie im Rohr auf einen Widerstand stoßen, der wahrscheinlich die Verstopfung verursacht und versuchen Sie diesen Widerstand „an den Haken“ zu bekommen. Sollte dies gehen, haben Sie gewonnen.

Der Trick mit der Plastikfolie

Ein Albtraum ist ein verstopftes WC. Aber da gibt es eine Möglichkeit, dies wieder freizubekommen – ohne mit den Händen dort reinzulangen. Haben Sie Paketband und eine Folie im Haus, die an einem Stück die Öffnung des WCs bedecken kann? Wunderbar. Kleben Sie die Folie auf den Rand des WCs – aber so, dass keine Luft entweichen kann.

Wenn Sie es richtig gut verklebt haben, starten Sie die Spülung und schauen, was passiert. Wenn alles klappt, wird sich nun die Plastikfolie nach oben wölben – das soll sie auch, aber ohne dass sie sich von WC löst. Der Druck, der jetzt im WC entsteht, sollte das Rohr frei spülen.

Sollten Sie damit keinen Erfolg haben, versuchen Sie es ein weiteres Mal. Führt dies zu keinem Erfolg, muss Chemie her, die die Verstopfung auflöst oder eben ein überteuerter Klempner!