Wer in die eigenen vier Wände zieht, denkt über die Wandfarbe genauso nach, wie über die Einrichtung. Individuell wohnen heißt das Motto. Auch bei Alteingesessenen muss Veränderung manchmal sein. Die Wände neu zu streichen, ist da oft einfacher, als sich neu einzurichten. Doch vorschnelles Handeln kann unvorhergesehene Folgen haben. Ein kleiner Ratgeber über die Wirkung von Farben.

Für jeden Raum die passende Farbe

Farben haben auf den Menschen eine starke Wirkung, sie lösen Emotionen in uns aus. Ob wir uns in einem Raum wohlfühlen, hängt auch von der Wandfarbe ab. Aber Farben können mehr, als vielen Menschen bewusst ist. Unser Raum- und Kälteempfinden, unser Appetit und unsere Stimmung werden maßgeblich von Farben beeinflussen. Was farblich in der Küche Sinn macht (anregende, appetitfördernde Farbe), wäre für das Schlafzimmer keine gute Wahl. Deshalb ist es besonders wichtig, die passende Wandfarbe für die eigenen Wohnräume zu finden.

Farben und ihre Wirkung

Weiß. Dass die Mehrzahl an Wohnungen weiß gestrichene Wände hat, hat gute Gründe. Weiß lässt Räume freundlicher, größer und heller wirken. Besonders kleine Räume profitieren von einer weißen Wandfarbe.

Gelb

Gelb wird als positive, lebensbejahende und freundliche Farbe wahrgenommen. Sie belebt den Geist und fördert sogar die Konzentration. Daher ist Gelb ideal für Arbeits- und Kinderzimmer geeignet. Ein Trick: Eine gelbe Decke lässt den Raum größer und geräumiger wirken.

Orange

Orange fördert die Geselligkeit und verbreitet ein wärmendes Ambiente. Eine ideale Farbe für Wohnzimmer, Küche oder Essecke. Zudem lässt der Farbton hohe Decken optisch niedriger erscheinen.

Rosa

Rosa verbinden viele Menschen vorrangig mit Kindern, doch die Farbe hat eine starke psychologische Wirkung. Rosa hat die Fähigkeit Aggressionen und Gereiztheit zu schwächen. Deshalb kommt der Farbton in Gefängnissen und Aufenthaltsräumen von Sportteams zum Einsatz. Wohnraumexperten empfehlen rosafarbene Akzente im Schlafzimmer zu setzen.

Rot

Rot scheint zwar nicht so weit von Rosa entfernt zu sein, hat aber psychologisch die umgekehrte Wirkung. Rot wirkt anregend, Appetit steigernd und kann sogar aggressiv machen. Die Farbe sollte trotz ihrer romantischen Konnotation im Schlafzimmer nicht verwendet werden, die Küche ist hingegen besser geeignet.

Grün

Grün wirkt anregend und macht Lust auf Neues. Ihr wird nachgesagt die Kreativität zu fördern. Gut geeignet für Arbeitszimmer und Küche.

Schwarz

Wer große Räumlichkeiten kleiner und intimer wirken lassen möchte, kann mit schwarzer Wandfarbe diesen Effekt erzielen. Schwarze Wände wirken nicht düster und trostlos, wenn farbliche Akzente durch Stoffe (Kissen, Bettwäsche, Vorhänge, etc.), Deko und Teppiche in den Raum rein gebracht werden.

Bildnachweis: yg9301270 / pixabay.com